Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)Lieber Gast,

bitte lesen Sie sich unsere AGBs sorgfältig durch. Auf eine transparente und faire Vertragsbeziehung und Weitergabe von wichtigen Informationen an unsere Gäste legen wir sehr viel Wert.

Im Folgenden wird das Einzelunternehmen „Schwedenzeiten“ Veranstalter genannt. Vermieter von Ferienobjekten werden Vermieter genannt. Firmen, die Freizeitaktivitäten in  Schweden anbieten, werden als Vermittler von Aktivitäten bezeichnet. Kunden, die bei uns buchen, werden in diesen AGBs Gast genannt. Die von uns angebotenen Pauschalreisen werden als Gruppenreisen bezeichnet.


1. Buchungsbedingungena) Mit der Buchung (Reiseanmeldung) bietet der Gast dem Veranstalter den Abschluss eines Reisevertrages für die Buchung einer Gruppenreise an. Grundlage der Verträge sind die Reiseausschreibungen auf der Website des Veranstalters.

Für den Fall, dass der Inhalt der Reisebestätigung des Reiseveranstalters vom Inhalt der Buchung des Gastes abweicht, liegt ein neues Angebot des Veranstalters vor. Der Vertrag kommt auf Grundlage dieses neuen Angebots zustande, wenn der Gast innerhalb von 10 Tagen dem Reiseveranstalter die Annahme durch ausdrückliche Erklärung oder Anzahlung erklärt.

Voraussetzung für jegliche Art von Buchungen ist die Volljährigkeit des Gastes, der die Buchung auf seinen Namen vornimmt.
Die allgemeinen Geschäftsbedingungen des Veranstalters werden mit der Buchung einer Gruppenreise, einer Freizeitaktivität bzw. eines Ferienobjektes anerkannt und sind damit Vertragsbestandteil. Der Gast, der eine Gruppenreise, Freizeitaktivität oder ein Ferienobjekt für sich und weitere Miturlauber bucht, ist verantwortlich für die Erfüllung seiner eigenen Vertragsverpflichtungen sowie auch für die Erfüllung der Vertragsverpflichtungen seiner Miturlauber, sofern nichts anderes vereinbart wurde.

b) Die Buchung sowie sämtlicher Schriftverkehr erfolgt ausschließlich auf elektronischem Weg, telefonische Absprachen stellen keine verbindliche Zusage dar und bedürfen der Bestätigung auf elektronischem Weg. Eine elektronische Eingangsbestätigung stellt noch keine Annahme des Vertrages dar. Der Vertrag kommt erst mit Zugang einer Buchungsbestätigung (Annahmeerklärung) durch den Reiseveranstalter zustande. Einwendungen oder Fehler des Veranstalters in seiner Vertragsbestätigung sind dem Veranstalter unverzüglich vom Gast auf elektronischem Wege mitzuteilen.

Der Veranstalter vermittelt kein Mietverhältnis für Wohnraum nach § 535 ff. BGB.

Der Veranstalter ist für die vollständige Organisation der Gruppenreisen zuständig, dieses umfasst u.a die Buchung von Unterkunft und Aktivitäten. Jegliche Konversation bezüglich der Gruppenreisen verläuft über den Veranstalter.

Bezüglich der Ferienhäuser vermittelt der Veranstalter lediglich den Vertrag für das vom Gast ausgesuchte Ferienobjekt während der vom Gast gewünschten Zeit bzw. die Freizeitaktivitäten. Der Gast erhält vom Veranstalter die Kontaktdaten des Vermieters bzw. des Vermittlers von Aktivitäten. Er setzt sich dann mit dem Vermieter bzw. Vermittler von Aktivitäten direkt per E-Mail oder telefonisch in Verbindung und klärt mit diesem die vorgegebenen Rahmenbedingungen ab. Das beinhaltet bei der Miete eines Ferienobjekts die Schlüsselübergabe, Anreise, Zahlung der Nebenkosten etc., bezüglich der Freizeitaktivitäten die Organisation und Durchführung der Aktivität. Die Bezahlung von Ferienobjekten bzw. Freizeitaktivitäten und erfolgt ausschließlich in einem Leistungsverhältnis zwischen Gast und Vermittlern von Aktivitäten. 

Für Verzögerungen, die durch den Vermieter bzw. Vermittler von Aktivitäten entstanden sind, ist der Veranstalter nicht haftbar. Eine Haftung des Veranstalters für Verzögerungen, die in seinem Geschäftsbetrieb entstanden sind, haftet der Veranstalter nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.


2. Leistungen:Der Umfang der vertraglichen Leistungen sowie die Preise der Reisen ergeben sich aus den Reisebeschreibungen im Internet bzw. Reisebestätigung/Rechnung. Die Preise gelten pro Person. Der Veranstalter ist berechtigt einzelne Leistungen der Reise (z.B. Freizeitaktivitäten während der Gruppenreisen) nach Vertragsschluss zu ändern, soweit sie für den Gast zumutbar sind und den Charakter der Reise nicht beeinträchtigen. Über mögliche Änderungen wird der Reisende vom Veranstalter unverzüglich in Kenntnis gesetzt.

Die auf der Homepage des Veranstalters angebotenen Objektbeschreibungen der Ferienobjekte stellen keine verbindlichen Angebote des Veranstalters dar, es handelt sich hierbei ausschließlich um Objektbeschreibungen. Die Verfügbarkeit zu den gewünschten Reiseterminen wird dem Gast auf Anfrage per E-Mail mitgeteilt.

Nicht in Anspruch genommene Leistungen:

Nimmt der Gast einzelne Reiseleistungen infolge vorzeitiger Rückreise, wegen Krankheit oder anderen Gründen, die von ihm zu vertreten sind, nicht in Anspruch, so besteht kein Anspruch des Gastes auf anteilige finanzielle Rückerstattung dieser Reiseleistungen.

Buchung eines halben Doppelzimmers:
    
Hat sich bei Buchung eines halben Doppelzimmers bis ca. 4 Wochen vor Reiseantritt kein gleichgeschlechtlicher Zimmerpartner angemeldet, erhält der Kunde automatisch ein Doppelzimmer zur Alleinnutzung oder ein Einzelzimmer. In diesem Fall berechnet der Reiseveranstalter 50 % des Einzelzimmerzuschlags. Ist der Gast damit nicht einverstanden, hat er die Möglichkeit kostenfrei auf eine andere Reise aus dem Angebot des Veranstalters umzubuchen oder die gebuchte Reise kostenlos zu stornieren.


3. ZahlungBei den die Gruppenreisen erfolgt die Bezahlung der gesamten Reise des Gastes an den Veranstalter. Bei Buchung ist eine Zahlung von 20 % des Gesamtpreises innerhalb von 14 Tagen zu leisten nachdem der Sicherungsschein ausgehändigt wurde, die Restzahlung erfolgt 30 Tage vor Reisebeginn. Ohne vollständige Zahlung besteht kein Anspruch auf Erbringung der Reiseleistung durch den Veranstalter. Bei Buchungen bis zu 4 Wochen vor Reiseantritt ist sofort der vollständige Reisepreis fällig. Bei sehr kurzfristigen Buchungen behalten wir uns vor, nur die Zahlung per Lastschriftverfahren anzubieten.

Werden Anzahlung und/oder Restzahlung nicht entsprechend der vereinbarten Zahlungsfälligkeiten an den Veranstalter geleistet, so kann dieser, nach Mahnung mit Fristsetzung vom Reisevertrag zurückzutreten. Für den Kunden können in diesem Fall Stornokosten laut der in diesen AGB aufgeführten Stornobedingungen entstehen.

Leistungen und Preise von Ferienobjekten und Freizeitaktivitäten geben die Vermieter und die Vermittler von Aktivitäten vor, der Veranstalter vermarktet diese Leistungen lediglich und behält sich dafür eine Provision vor, die in dem Buchungspreis für Ferienobjekte bzw. Aktivitäten auf der Website des Veranstalters bereits enthalten ist. Die Zahlung des Mietobjektes und der Aktivitäten richten sich nach den Zahlungsmodalitäten des einzelnen Vermieters bzw. Vermittlers von Aktivitäten (Zahlungszeitpunkt, Stornobedingungen etc.)

Verbrauchsabhängige Nebenkosten können bei manchen Ferienobjekten, nicht aber den Gruppenreisen anfallen. Ob bei den Ferienobjekten Nebenkosten anfallen und wenn ja in welcher Höhe ist abhängig vom jeweiligen Vermieter.
Sofern derartige Nebenkosten anfallen können, ist dieses in der Objektbeschreibung auf der Homepage vermerkt. Nebenkosten des Ferienobjekts sind oftmals auf Vermieterwunsch und landesüblich in bar vor Ort zu bezahlen. Ebenso ist es landestypisch oftmals üblich, die Kaution sowie die Miete dem Vermieter in bar auszuhändigen. Der Gast muss sich im Vorfeld mit dem Vermieter über diese Zahlungsmodalitäten abstimmen. Der Veranstalter ist nicht haftbar für die Zahlungsabwicklung zwischen Leistungsträger und Gast.

Bei spontanen Buchungen trägt der Gast das Risiko, dass die Bezahlung des Ferienobjekts (Miete) fristgerecht vor Mietbeginn für den  Abschluss eines Mietvertrages mit dem Vermieter bei diesem eingehen, sofern der Vermieter keine Barzahlung wünscht. Der Veranstalter übernimmt keine Haftung dafür, dass im Falle der Spontanbuchungen der Mietvertrag für das Ferienobjekt auch zustande kommt.


Sicherungsschein:

Für den Fall, dass Reiseleistungen infolge von Zahlungsunfähigkeit oder Insolvenz des Reiseveranstalters ausfallen, ist über den Sicherungsschein die Rückzahlung des gezahlten Reisepreises und (nach Reiseantritt) zusätzlich notwendiger Aufwendungen für die Rückreise abgesichert, §651 k BGB.

Preisänderungen nach Vertragsabschluss:

Der Veranstalter ist berechtigt Preise zu erhöhen, wenn unvorhersehbar für den Veranstalter Preiserhöhungen auftreten (z.B. durch Änderung des Wechselkurses) und zwischen Vertragsabschluss und dem vereinbarten Reisetermin mehr als 4 Monate liegen und die zur Erhöhung führenden Umstände vor Vertragsschluss noch nicht eingetreten und bei Vertragsschluss für den Reiseveranstalter nicht vorhersehbar waren. Der Reisepreis darf maximal um den Betrag erhöht werden, der für den Veranstalter an Mehrkosten entstanden ist. Bei einer nachträglichen Änderung des Reisepreise hat der Reiseveranstalter den Gast unverzüglich, spätestens 21 Tage vor Reisebeginn, zu informieren. Im Fall einer Preiserhöhung vom mehr als 5 % ist der Gast berechtigt ohne Gebühren vom Reisevertrag zurückzutreten oder die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen Reise zu verlangen, wenn der Veranstalter in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Gast aus seinem Angebot anzubieten. Den Rücktritt oder den Wunsch nach einer Ersatzreise hat der Gast unverzüglich nach der Mitteilung des Reiseveranstalters über die Preiserhöhung diesem gegenüber mitzuteilen.

    
4. StornierungJede Stornierung muss schriftlich erfolgen. Maßgebend für den Rücktrittszeitpunkt ist der Eingang der Stornierung der Gruppenreisen beim Veranstalter oder im Falle von Ferienobjekten oder Aktivitäten bei den Anbietern dessen. Der Nichtantritt wird grundsätzlich wie ein Rücktritt gewertet.


Wir empfehlen den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung.

Für die Gruppenreisen gelten folgende Stornobedingungen:

Rücktrittsgebühr pro Person:

bis 46 Tage vor Reiseantritt:                      
10 % des Reisepreises

ab dem 45. - 30. Tag vor Reisebeginn:
20 % des Reisepreises

ab dem 29. - 15. Tag vor Reisebeginn:
40 % des Reisepreises

ab dem 14. - 07. Tag vor Reisebeginn:
60 % des Reisepreises

ab dem 6. Tag vor Reisebeginn                    
oder Nichtantritt (no-show):
90% des Reisepreises

Rücktrittsentschädigungen sind sofort an den Veranstalter zahlbar.

Unabhängig vom Zeitpunkt des Rücktritts gelten bei Stornierung von vemittelten Bus - und Fährtickets die jeweiligen Stornobedingungen des Beförderungsunternehmens.

Für die Stornierung von über den Veranstalter gebuchten Beförderungen (Fähre, Bus) gelten folgende Regelungen:

Stornierung 30 Tage vor Abreise:     
Erstattung der gesamten Anreisegebühren

Stornierung 29-15 Tage vor Abreise:
25 % der Anreisegebühren müssen bezahlt werden

Stornierung 14-2 Tage vor Abreise:
50 % der Anreisegebühren müssen bezahlt werden

Stornierung weniger als 48 Std. vor Abreise:
100 % der Anreisegebühren müssen bezahlt werden


Stornierung von Ferienobjekten bzw. der Freizeitaktivitäten:

Sofern der Gast von der Anmietung des vermittelten Objekts bzw. der vermittelten Aktivität zurücktritt, können Stornogebühren des Vermieters bzw. des Vermittlers von Aktivitäten anfallen. Der Gast muss einen Rücktritt dem Vermieter bzw. Vermittler von Aktivitäten selbst anzeigen. Der Vermittler hat keinen Einfluss auf die Höhe der anfallenden Stornogebühren. Er hat keinen Einfluss auf mögliche Ersatzpersonen, die anstelle des Gastes das gebuchte Ferienobjekt mieten bzw. die Aktivität durchzuführen können. Dies liegt ausschließlich im Ermessen des Vermieters bzw. Vermittlers von Aktivitäten. Wir empfehlen den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung, die der Gast auf seine Kosten abschließen kann.
   

Absagevorbehalt der Reisen:

Wird eine in der Ausschreibung festgelegte Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht, so kann der Veranstalter bis spätestens 21. Tage vor Reisebeginn vom Reisevertrag zurücktreten. In diesem Fall kann der Gast eine Teilnahme an einer anderen vom Gast ausgeschriebenen Reise verlangen, sofern der Veranstalter in der Lage ist, diese ohne Mehrpreis bereitzustellen.

Die bei der Reise festgelegte Mindestteilnehmerzahl gilt auch für zusätzlich buchbare Ausflüge.

    
Umbuchung/Ersatzperson:

Nach Vertragsschluss besteht seitens des Gastes kein Anspruch auf Änderungen bezüglich der Vertragsbestandteile. Ist eine Umbuchung seitens des Veranstalters möglich, muss der Gast vom Reisevertrag zurücktreten und sich parallel neu anmelden. Die Umbuchung auf eine Ersatzperson ist möglich.

Kündigung durch besondere Umstände:

Im Falle von höherer Gewalt wie Umweltkatastrophen, Krieg, Epidemien, Bürgerkrieg, bürgerkriegsähnliche Zustände etc. behält sich der Veranstalter vor von jeglichen vermittelten Verträgen zurückzutreten, evtl. bereits geleistete Zahlungen werden an den Gast zurückgezahlt.

5. Anspruchsstellung/Verjährung:       Der Gast ist verpflichtet einen aufgetretenen Reisemangel unverzüglich dem Veranstalter mitzuteilen. Der Gast kann daraufhin Abhilfe innerhalb einer angemessenen Frist verlangen und im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen den Reisevertrag kündigen, wenn infolge eines Mangels die Reise nicht oder nicht mehr zumutbar ist.

Vertragliche Ansprüche wegen nicht vertragsgerechter Erbringung von Reiseleistungen nach Paragraph 651 c bis 651 f BGB muss der Gast innerhalb eines Monats nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung der Reise dem Veranstalter gegenüber geltend machen. Nur bei unverschuldeter Fristversäumung ist eine Geltendmachung von Ansprüchen nach Fristablauf möglich.

Weitere vertragliche Ansprüche verjähren in einem Jahr. Ansprüche für Körperschäden oder Ansprüche, die auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit des Veranstalters oder einer seiner Leistungsträger beruhen, verjähren in zwei Jahren. Auch sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Veranstalters oder einer seiner Leistungsträger beruhen, verjähren in zwei Jahren. Die Verjährung beginnt mit dem Tag,an dem die Reise dem Vertrag nach enden sollte.

6. Haftung:Die vertragliche Haftung des Veranstalters für Schäden, die nicht aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit resultieren, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt soweit ein Schaden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wurde und soweit wir für einen dem Gast entstandenen Schaden allein wegen eines Verschuldens des Leistungsträgers verantwortlich sind. Unsere deliktische Haftung für Sachschäden, die nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt. Die Haftungssummen gelten jeweils je Reisenden und je Reise. Wir haften nicht für Leistungsstörungen und Personen – und Sachstörungen im Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden (Ausflüge, Beförderungen zum Zielort und zurück, etc.). Dies gilt auch, wenn die Reiseleitung an einer solchen Leistungen teilnimmt. Diese Leistungen sind in der Reiseausschreibung und der Buchungsbestätigung ausdrücklich als Fremdleistungen gekennzeichnet. Unsere Haftung ist ausgeschlossen oder beschränkt, soweit aufgrund internationaler Übereinkommen oder auf solchen beruhenden gesetzlichen Vorschriften, die auf die von einem Leistungsträger zu erbringenden Leistungen anzuwenden sind, dessen Haftung ebenfalls ausgeschlossen oder beschränkt ist.

Der Veranstalter haftet nicht für die ordnungsgemäße Durchführung von Fremdleistungen  sowie für Informationen, die er seinerseits bezüglich der Fremdleistungen von den Vermietern und den Vermittlern von Aktivitäten erhalten hat und auf seiner Website vermarktet. Der Veranstalter  übernimmt keine Haftung für eine Abweichung der auf der Website dargestellten Objekte von der tatsächlichen Ausstattung, Lage, Größe usw. des Objekts. Ebenso übernimmt der Veranstalter keine Haftung für Funktionsbeeinträchtigungen von vorhandenen Geräten und Mobiliar. Es wird keine Haftung des Veranstalters für Sauberkeit, Schädlingsbefall etc. übernommen. Der Veranstalter haftet außerdem nicht für Verfügbarkeit und Durchführbarkeit der zu vermittelnden Aktivität. Mängel, Reklamationen oder Unstimmigkeiten bezüglich der Ferienobjekte und Aktivitäten müssen zwischen dem Gast und den Vermietern bzw. Vermittlern von Aktivitäten geklärt werden, der Veranstalter ist hierfür nicht verantwortlich, aber bei der Klärung behilflich.

Der Veranstalter kann keine Informationen über gesetzliche Regelungen, Einreisebestimmungen, Zoll, Visa usw. nach Schweden oder durch Transitländer, durch  welche der Gast anreist, erteilen. Diese Informationsbeschaffung obliegt ausschließlich dem Gast selbst.

7. DatenschutzIhre Daten werden von uns nicht zum Zwecke der Werbung an Dritte weitergegeben. Dritte erhalten Ihre persönlichen Daten von uns nur zur Durchführung des konkreten Vermittlungsauftrages.

8. Sonstige Bestimmungen:Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen hat nicht die Unwirksamkeit des gesamten Reisevertrages zur Folge.
Es gilt deutsches Recht, soweit das Recht des Herkunftslandes keine bevorzugte Regelung erhält. Rechtsstreitigkeiten zwischen dem Gast und den Vermietern und Vermittlern von Aktivitäten richten sich nach deren Vertragsbedingungen.


Stand 20.11.2015















06.01.2016